Beiträge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Erfolgswelle des SV Handorf – Langenberg von 1959 e.V. geht weiter.
Gestern bezwang unsere 2. Herrenmannschaft in einem intensiv geführten Spiel die 3. Mannschaft von SC SW Bakum mit 2: 0 durch Tore von Bastian „Gekas“ Freytag und Daniel „Frodo“ Kümmel.
Nun kann die Mannschaft 3 Spieltage vor Schluss nicht mehr eingeholt werden. Unser Trainer Ingo Kretschmar hat hier über 2 Jahre eine Aufstiegsmannschaft geformt. Hierzu nochmals unseren Respekt Ingo Kretschmar.
Wir als Vorstand freuen uns richtig über euren Aufstieg. Ihr habt es euch verdient.

Der Geschäftsführer

Am gestrigen Nachmittag reisten wir zu einer der längsten Auswärtsfahrten im Kreis nach Einen an. Nachdem das ein oder andere Auto durch leichte Navigationsprobleme etwas später eintraf, spürte man bei allen Jungs eine aufgelockerte, aber leider noch teilweise knittrige Stimmung vom Vorabend. Zudem waren wir auch personell geschwächt, sodass Corvo nur 15 Spieler zur Verfügung standen. Außerdem vertrat Flechi Harry als Betreuter und machte einen guten Job, letzterer war privat verhindert.
Es galt den Schalter wieder umzulegen und nach dem sicheren Aufstieg wieder die Konzentration darauf zu richten, die nächsten drei Punkte in Richtung Meisterschaft einzufahren. Wir begannen mit folgender Elf:
M.Bindrim, D.Serwuschok, C.Kemper, J.Wessel, F.Fischer, M.Heil, W.Herzog, A.Sedlak, M.Buck, J.Beck, Y.Yildiz

Flechi fungiert nun mehr als Betreuer und Corvos rechte Hand
Pünktlich zum Anpfiff an der Klagemauer setzte auch der Regen ein, sodass wir uns auf eine rutschige und feuchte Partie einstellten. Wir kamen gut in die Partie und ließen die Bälle in unseren eigenen Reihen laufen, sodass wir früh mit 1:0 in Führung gehen konnten. Nach einer Kombination von Maxi und Isco war Bucki frei vor dem gegnerischen Tor, umkurvte den Torhüter und schob sicher ein (3.Minute). Die frühe Führung sollte uns eigentlich in die Karten spielen, jedoch ließen wir im Folgenden unsere Tugenden der Zweikampfbereitschaft und insbesondere der Laufbereitschaft vermissen, sodass die Einer immer mehr in die Partie fanden. Somit kamen diese zu ihren ersten Abschlüssen, welche aber keine große Gefahr darstellten. Dennoch waren es die Einer selbst, die beinahe selbst auf 2:0 erhöhten. Nach einem Rückpass rutschte der Ball dem Torhüter unter dem Fuß her, welcher nur knapp am Pfosten vorbeirollte. Weiter hatten wir eine gute Gelegenheit, bei der Panne nach einer Ecke frei zum Kopfball kam, den Ball aber aus kurzer Distanz nicht im Tor unter bringen konnte.
In der 25.Minute war unsere Defensive zu unachtsam, sodass Einens Torjäger frei vor Kuddel auftauchte und sicher zum 1:1 verwandelte. Wir ließen uns von dem Gegentreffer nicht verunsichern und versuchten unser gewohntes Spiel aufzuziehen. Jedoch verweigerte der Großteil weiterhin die so wichtige Laufbereitschaft, wodurch wir nur durch lange Bälle agierten, welche nicht zum Erfolg führten.
Nach vielem Mittelfeldgeplänkel wurde es für die Einer dann aber wieder brenzlig. Wladi wurde durch einen hohen Ball im Strafraum in Szene gesetzt, der gegnerische Torhüter eilte heraus und räumte Wladi dabei regelwidrig ab – Strafstoß. Jan nahm sich diesem an und verwandelte in gewohnter und sicherer Manier zur 2:1 Führung (40.Minute), mit der es anschließend auch in die Pause ging.
In der Kabine merkte man eine etwas angespannte, aber glückliche Stimmung. Trotz keiner herausragenden Leistung waren wir die bessere Mannschaft und nahmen uns vor, den Sack frühzeitig zu zumachen. Corvo rüttelte uns nochmal wach und verwies darauf, dass jeder eine Schippe drauflegen und sich die Laufbereitschaft und der Wille zu Gewinnen um einiges steigern müsse. Unverändert ging es in die zweite Hälfte. Kleine Anmerkung an dieser Stelle noch von unserem Gourmet, Juli: “Der Einer Kuchen hat Kreisliganiveau, der Rest nicht”.
So wie sich das Wetter nun vom Regen zum Sonnenschein änderte, so änderte sich auch unsere Spielweise. Wir konnten die Einer oftmals früh unter Druck setzten und erspielten uns damit gute Gelgenheiten, die Führung auszubauen. Unter Anderem kam Jan zu einem guten Abschluss aufgrund eines misslungenen Abschlags des Torhüters, den er aber leider über das Tor setzte.
Nach 64.Minuten konnten wir endlich das 3:1 bejubeln. Vorausgegangen war hier eine wunderschöne Kombination, bei der Jan, nach Zuspiel über Außen, den Ball für Wladi durch die Beine laufen ließ. Letzterer nahm den Ball direkt und buchsierte diesen wuchtig in das lange obere Eck – klasse Ding! Nur wenige Augenblicke setzten wir den Deckel endgültig drauf, sodass die gegnerische Abwehr pennte und Jan auf 4:1 erhöhen konnte (65.Minute). Die Messe war hier nun gelesen und man merkte den Einern an, dass diese völlig platt waren.
Nach 75.Minuten kam Schäppi für Wladi in die Partie, der kurz darauf mit einem absolut überragenden Pass von Jan, ausgehend von der rechten Seite der Mittellinie, in die Gasse geschickt wurde, jedoch im 1:1 mit dem gegnerischen Torhüter nicht die Oberhand behalten konnte. Selbst die Einer Bank war von diesem Pass völlig überwältigt.
Weitere Wechsel erfolgten in der Schlussphase: Jup für Isco (83.), Benni für Sed (87.) und

Jup brachte sich gleich gut in die Partie und zeigte starke Aktionen – zusätzlich konnten wir ihm mit dem Sieg ein tolles Geburtstagsgeschenk bereiten
Diek für Bucki (88.). In den letzten Minuten hatte Benni noch eine gute Gelegenheit, die Führung weiter auszubauen. Nach uneigensinnigem Zuspiel von Pole ließ er seinen Gegenspieler alt aussehen und kam vom Strafraumrand zum Abschluss, welcher aber am Tor vorbeiging. Anschließend beendete der Schiedsrichter die Partie.
Fazit: Wiedermal taten wir uns in der ersten Hälfte sehr schwer und brachten den Gegner durch unnötige Ballverluste in die Partie. Durch die teilweise individuelle Klasse konnten wir die Partie aber wieder zu unseren Gunsten entscheiden, sodass wir in der Theorie nur noch ein Sieg von der Meisterschaft entfernt sind!
Für das kommenden Heimspiel gegen Goldenstedt II am Freitag, den 03.05. um 19.30 Uhr, laden wir recht herzlich alle Zuschauer und Gönner des Vereins ein, um uns zu unterstützen. Mit einem Sieg können wir vorzeitig die Meisterschaft voredeln, da uns die Oyhter aufgrund des Torverhältnisses wohl nicht mehr einholen werden! Also kommt vorbei und lasst uns zusammen alles geben!

die eine Hand ist schon an der Schale, die andere soll am kommenden Freitag folgen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach 8 endlosen Jahren kehrt der SV Handorf – Langenberg von 1959 e.V. in die Kreisliga zurück. Am Ostersamstag gewannen unsere
Lila-Weißen mit 4:2 gegen RW Visbek II. Damit ist die Mannschaft in den restlichen 6 Partien nicht mehr von einem Aufstiegsplatz zu verdrängen. Ziel ist natürlich jetzt die Meisterschale nach Handorf – Langenberg zu holen.
Unsere 2. Herrenmannschaft benötigt noch einen Punkt um in die 2. Kreisklasse aufzusteigen. Hier macht unser Trainer Ingo Kretschmar einen Bombenjob. Wir hoffen, dass auch hier der Aufstieg am Wochenende unter Dach und Fach gebracht wird. Die Meisterschaft ist da auch noch drin. 
Der Vorstand ist stolz auf Euch alle!!

Liebe Fans,
kommt zu den letzten Spielen unserer Mannschaften und feuert sie im Meisterkampf bzw. Aufstiegskampf an. Ihr seid unser 12er Mann!!

Gruß der Geschäftsführer

Hier das Restprogramm der I. Herrenmannschaft:
28. April 2019 SV Fortuna – Einen I – SV Handorf – Langenberg I
Anstoß: 15.00 Uhr
03. Mai 2019 SV Handorf – Langenberg I – TuS Frisia Goldenstedt II
Anstoß: 19.30 Uhr
12. Mai 2019 TuS BW Lohne III – SV Handorf – Langenberg I
Anstoß: 13.15 Uhr
17. Mai 2019 SV Handorf – Langenberg I – SV RW Damme III
Anstoß: 18.30 Uhr
24. Mai 2019 SV Handorf – Langenberg I – 1 FC Varenesch I
Anstoß: 19.30 Uhr
31. Mai 2019 SW RW Damme II – SV Handorf – Langenberg I
Anstoß: 19.30 Uhr

Hier das Restprogramm der II. Herrenmannschaft:
28. April 2019 SC Bakum III – SV Handorf – Langenberg II
Anstoß: 13.15 Uhr
05. Mai 2019 SV Handorf – Langenberg II – SV Holdorf IV
Anstoß: 13.15 Uhr
11. Mai 2019 SV Arminia Rechterfeld III – SV Handorf–Langenberg II
Anstoß: 15.30 Uhr
19. Mai 2019 GW Brockdorf IV – SV Handorf – Langenberg II
Anstoß: 19.15 Uhr

Thomas „Grüni“ Grünebaum steigt bei der 1. Damen der SG Holdorf/Handorf-Langenberg als Trainer auf.
Thomas hat nach einem kurzen Gespräch , mit Obmann Frank Zerhusen und dem 2. Vorsitzenden Michael Bley gleich seine Bereitschaft signalisiert, die 1. Damen im kommenden Sommer zu Übernehmen.
Günther Klose wird zur Saison 19/20 die Zwoote Damen von Grüni übernehmen.
Wir freuen uns,dass wir hier weiter auf Interne Lösungen bauen können.

Wie der Titel es schon ankündigt, konnten wir am vergangenen Sonntag einen Heimsieg gegen die Reserve von Bakum erreichen. Die Bakumer belegten zu dem Zeitpunkt den 12.Tabellenplatz und ließen sich somit in die Kategorie der letzten Gegner einordnen. Dementsprechend verwies unser Coach Corvo bei der Ansprache auch wieder darauf, die Konzentration stets hoch zu halten und den Gegner nicht zu unterschätzen.
Vor der Partie sendeten wir noch per Video Genesungswünsche an unsere Sportkameraden Locke und hoffen an dieser Stelle nochmals, dass wir am kommenden Samstag den Aufstieg mit dir feiern können!
Wir gingen mit folgender Startelf in die Partie:
M.Bindrim, C.Kemper, F.Fischer, D.Serwuschok, M.Knaub, A.Sedlak, W.Herzog, A.Utas, M.Heil, J.Beck, M.Buck

Coach Corvo als Stütze unseres Teams mit stets motivierten und doch sehr amüsanten Ansprachen
Corvo gab uns zunächst vor, nicht voreilig zu agieren und die ersten Minuten abzuwarten, wie die Bakumer auftreten würden. Diese versuchten, anders als die letzten Gegner, uns relativ früh unter Druck zu setzen und somit den Ball erobern zu können. Auch deren härtere Gangart wurde uns früh aufgedrängt, wodurch uns die Zweikämpfe mehr forderten als gewohnt. Dies führte dazu, dass wir uns schwer taten und nach geeigneten Mitteln suchten, um uns Chancen zu erspielen.
In der ersten halben Stunde versuchten wir es mehrmals mit Diagonalbällen aus dem Halbfeld, welche an diesem Tag aber nicht immer ankommen sollten und so vom Gegner abgefangen wurden. Für die erste Unruhe sorgte Pole, der nach einem Freistoß von Jan nur knapp am langen Pfosten verpasste. Zu dem Zeitpunkt der Partie war keine Mannschaft klar überlegen, sodass es sich in der ersten Hälfte um eine ausgeglichene Partie mit vielem Mittelfeldgeplänkel handelte. Die Bakumer kamen derweil nur zu einer harmlosen Möglichkeit durch einen Distanzschuss, den Kuddel aber sicher abwehren konnte.
Da das Glück derzeit auf unserer Seite ist uns es bei uns einfach “läuft”, konnten wir in der 36. Minute den ersten Treffer bejubeln. Jan wurde über die rechte Seite per Rückpass am Strafraum rand bedient und konnte den Ball aus 16 Metern sehr ansehnlich zur 1:0 Führung im Netz unterbringen. Hier fiel erstmal eine kleine Last von uns, sodass wir mit einer Führung im Rücken den weiteren Verlauf der Partie für uns gestalten konnten.
Hier machten wir auch gleich weiter. In der 42.Minute konnte Bucki durch einem missglückten Abschlag den Ball in der gegnerischen Hälfte abfangen und verwandelte sicher zur 2:0 Führung. Mit dem Pausenpfiff konnten wir uns noch mit 3:0 absetzen. Bucki wurde auf Außen bedient und sah den mitlaufenden Sed am zweiten Pfosten, der nur noch den Ball über die Linie drücken musste (45.Minute).
Mit dieser, doch sehr glücklichen und nicht ganz verdienten Führung in der Höhe, ging es in die Pause. Uns war bewusst, dass wir uns schwer taten und gefühlt nicht mehr gemacht haben, als wir mussten. Obgleich man merkte, dass der ein oder andere doch ein wenig länger am Vorabend auf Streife gewesen sei, wollten wir weiter machen und ein schnelles viertes Tor nachlegen, um so den Sack frühzeitig zu machen zu können. Unverändert ging es in Hälfte zwei.
Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten wir von Beginn an ein anderes Gesicht. Wir setzten den Gegner früh unter Druck und konnten uns somit oft den Ball in der gegnerischen Hälfte erobern, was uns die ein oder andere Möglichkeit eröffnete. Leider konnten wir diese zunächst nicht nutzen. Jedoch war es in der 58.Minute wieder Sed, der mit seinem 20. Saisontor auf 4:0 erhöhte. Vorausgegangen war hier ein schöne Zuspiel in die Tiefe bei dem Sed alleine vor dem gegenrischen Torhüter stand, diesen ausguckte und den Ball sicher einschob. Somit konnte er weiter an die Torjägerspitze der Liga ranrücken und ist nur noch zwei Tore vom ersten Platz entfernt.

Auch in der Torjägerliste stehen wir mehr als gut da und wollen uns die ersten Plätze sichern
Gleich drei Minuten später konnten wir einen weiteren und sehr umjubelten Treffer erzielen – der begleitend durch unseren Stadionsprecher Kai Landwehr – vermeintlich in die Geschichtsbücher des SV Handorf-Langenberg eingehen sollte. Bucki wurde mit einem Pass in die Tiefe bedient, lief alleine auf den Torhüter zu, umkurvte diesen und verwandelte sicher zur 5:0 Führung, was gleichlautend den 100.Treffer für uns in dieser Saison bedeutete! Ein besonderer Treffer, da wohl kaum jemand zu Beginn der Saison damit rechnete, dass wir so auftrumphen werden und die Liga als einsamen Spitzenreiter anführen (außer wir natürlich).
Anschließend führten wir einige Wechsel durch, sodass Schäppi für Wladi (67.), Apu für Chris (72.), Isco für Bucki (75.) und Benni für Jan (75.) in die Partie kamen.
Schäppi zeigte sich gleich in einer guten Szene. Mit einem Abwurf von Kuddel wurde er auf die rechte Bahn geschickt und leitete damit eine gute Kontermöglichkeit für uns ein, die wir aber leider nicht im Tor unterbringen konnten. Wie aber auch schon so oft in Schäppis SVL Karriere war er gleich eine der leidtragenden Person. Im Mittelfeld war er eher am Ball als sein Gegenspieler, wurde dafür aber extrem hart von ihm abgeräumt. Der Schiedsrichter ahndete dies lediglich mit einer gelben Karte.
Im weiteren Verlauf der Partie ließen wir das Fussballspielen sehr vermissen. Die Rückwärtsbewegung und Entlastung aus der Offensive war kaum mehr vorhanden, sodass Bakum zu Kontermöglichkeiten kam, welche aber wiedermal durch unsere starke Defensive unterbunden werden konnten und somit das fünfte Mal in Folge die Null hinten stand. Auch stellte sich hier der sogenannte “Schlendrian” ein, da wir viele Bälle im Mittelfeld einfach hergaben und vielen die Motivation fehlte, sich diesen Ball wiederzuholen. Die letzten 15 Minuten lassen sich mit der einfachen Redensart “Ein gutes Pferd springt nicht höher, als es muss” zusammenfassen.
Fazit: Wir taten uns gegen die sehr kompaktstehenden und aggressiven Bakumer zunächst sehr schwer und suchten vergeblich nach Lösungen, um ein Tor zu erzielen. Etwas unverdient konnten wir uns bis zur Halbzeit deutlich absetzen, wodurch wir dem Gegner wohl den Zahn gezogen hatten. Dennoch darf es uns bei engeren Partien nicht passieren, dass wir das Spiel so aus der Hand geben und nur noch reagieren statt zu agieren. Nichtsdestotrotz konnten wir unser 100. Saisontor erzielen und unsere Tabellenführung weiter behaupten.
Mit diesem Heimsieg haben wir den Grundstein für den kommenden Samstag, den 20.04. um 14.00 Uhr, gelegt, um mit einem weiteren Sieg den Aufstieg frühzeitig realisieren zu können. Um dies zu schaffen, laden wir alle Fussballbegeisterten Leute herzlich dazu ein, nach Visbek zukommen und uns dort zum Aufstieg zu peitschen!
Eure lila-weisse DNA!
Am gestrigen Abend haben wir die Gäste aus Vörden bei uns an der Bergstraße zum Nacholspiel begrüßen dürfen. Die Vördener befanden sich mit 21 Punkten auf dem 13.Tabellenplatz, daher war die Ausgangslage ähnlich wie beim Spiel zuvor gegen Lüsche.
Da wir die vorherigen Spiele souverän und jeweils deutlich gewonnen haben, war es notwendig die Konzentration in den Köpfen der Jungs aufrecht zuerhalten und jedem einzublößen, dass das wiedermal kein Selbstläufer werde und jeder 100% geben müsse.
Zum abendlichen Sonnenuntergang und der lautstarken Unterstützung unseres Stadionsprechers, Kai Landwehr, schickte Corvo folgende Startelf auf den Platz:
M.Bindrim, F.Fischer, M.Knaub, D.Serwuschok, C.Kemper, A.Sedlak, M.Heil, A.Utas, W.Herzog, M.Buck, J.Beck
Uns wurde gleich in den ersten Minuten bewusst, wie diese Partie an diesem Abend ablaufen wird. Vörden zog sich komplett in die eigene Hälfte zurück und überlies uns das ganze Spiel. Hiermit taten wir uns zunächst relativ schwer und probierten die kompaktstehenden Vördener (oftmals neun gelbe in derem Strafraum) durch lange Bälle über die Abwehrreihen zu überwinden. Die Bälle kamen aber zunächst nicht an oder konnten im letzten Moment noch unterbunden werden, sodass in der ersten Viertelstunde keine große Möglichkeit zustande kam.
In der 17.Minute konnten unsere und Zuschauer und wir das erste Mal zum Jubel ansetzen. Bucki wurde am Rande des gegnerischen Strafraumes bedient, drehte sich mit einer brusthohen Ballannahme um den Gegenspieler und verwandelte mit einer direkten Abnahme ins kurze Eck zur 1:0 Führung. Wieder mal ein klasse Ding von ihm und wieder mal ging unser Plan einer frühen Führung auf.

Sed bewies wieder mal seinen ausgeprägten Torriecher und konnte mit seinem Viererpack an die Spitze der Torjäger heranrücken
Diese sollten wir gleich sieben Minuten später durch den Hauptakteur des Abends ausbauen können. Seds erster Streich gelang ihm in der 24.Minute. Vorausgegangen war hier eine schöne Ablage von Chris innerhalb des Strafraumes, bei dem wir aber noch am gegnerischen Torhüter scheiterten. Sed war jedoch sofort zur Stelle und köpfte den Abpraller zur 2:0 Führung ins Netz.
Von den Vördenern kam weder ein Aufbrausen noch sonst irgendwas, sie “spielten” ihren Stiefel weiter runter indem sie extrem tief standen und nur durch lange Befreiungsschläge Kontermöglichkeiten suchten. Unsere Abwehr um Pole, Flo und Chris konnten diese Bälle aber stets mit Sicherheit abfangen.
In der 35. Minute gelang uns der nächste Treffer. Jan wurde rund 25 Meter vor dem gegnerischen Tor bedient und nicht angegriffen, sodass er mit einem trockenen Schuss ins untere linke Ecke zur 3:0 Führung erhöhen konnte. Anschließend wechselten die Vördener ihren besten Mann in der Offensive aus, der vermutlich schon angeschlagen in die Partie gegangen war, aber gegen Andi keine Schnitte besaß.
Wir waren weiter spielbestimmend und kamen durch Diagonalbälle, Freistoße, Ecken und Passkombination zu weiteren guten Gelegenheiten, welche aber bis zur Pause nicht genutzt werden konnten.
In der Pause analysierte Corvo den bisherigen Verlauf kurz und knackig – Vörden wollte kein Fussball spielen und war nur auf Schadensbegrenzung bedacht. Demnach sollten wir früh Druck ausüben und die Vördener in ihren eigenen Reihen zu Fehlern zwingen.
Zur zweiten Hälfte wechselten wir aufgrund vorsorglicher Maßnahmen Panne für Andi ein, der Rest blieb unverändert. Das Flutlicht kam jetzt voll zur Geltung, sodass die Atmosphäre sich zu einem wunderbaren Flutlichtspiel mit tollen Zuschauern entwickelte.
Wir setzten die Vördener Abwehrreihen sowie deren Torhüter frühzeitig durch clevere Anläufe unter Druck und konnten uns so oftmals weit in der gegnerischen Hälfte den Ball erobern. Daraus resultierten gute Möglichkeiten für uns, mit denen wir aber nicht konzentriert genug oder zu leichtsinnig umgegangen sind.
Ab der 53. Minute nahm nun aber die Show des Alexander Sedlak seinen Lauf, mit der er folglich einen lupenreinen Hattrick schnüren sollte. Eine hohe Flanke von rechts an den Strafraum gab er nicht auf und eroberte sich den Ball am linken Strafraumrand wieder. Von da aus ließ er seinen Gegenspieler stehen und zirkelte den Ball ins kurze Torwarteck zur 4:0 Führung. Sein drittes Tor machte er rund acht Minuten später. Der stark aufspielende Wladi vernaschte auf der rechten Seite seine zwei Gegenspieler und spielte einen klugen Ball vor die Abwehrreihen in den Strafraum zu Knaubi, der aus kurzer Distanz am Torwart scheiterte. Wieder war Sed sofort zur Stelle und verwertete den Abraller zum 5:0.
Anschließend führten wir unsere nächsten beiden Wechsel durch, Schäppi kam für Bucki (65.) und Apu für Wladi (71.) in die Partie.
Nach dem letzten Tor verflachte die Partie sehr, wir spielten zu leichtsinnig und verloren unnötig die Bälle im Mittelfeld. Vörden kam in dieser Zeit zu einer guten Kontermöglichkeit, jedoch behielt Kuddel im eins gegen eins die Oberhand und konnte zur Ecke parieren.

Benni konnte nach langer Leidenszeit und Verletzungspech wieder die ersten Minuten auf dem Rasen für uns und mit uns absolvieren
In der 80.Minute war es dann endlich soweit und der zweite Mann des Abends kam in die Partie. Zur riesengroßer Freude aller konnte Benni sein Comeback im lila-weissen Dress feiern und wurde unter großem Jubel und Rufen unseres Stadionsprechers für Knaubi eingewechselt. Freut uns sehr, dass du nun mehr nicht nur am Rand sondern auch wieder auf dem Platz aktiv dabei sein kannst!
Benni war auch gleich am Schlusspunkt der Partie maßgeblich beteiligt. In der 90.Minute setzte er nach einem Freistoß aus dem Halbfeld in den Strafraum zum Fallrückzieher an und verlängerte damit den Ball nach Außen – na zu wem wohl – Sed, der wieder seine eiseskälte im Abschluss demonstrierte und zum Endstand von 6:0 einnetze. Mit dem Pfiff zum Tor beendete der Schiedsrichter auch daraufhin die Partie.
Fazit: Die Gäste aus Vörden waren zu keiner Zeit der Partie gewillt, irgendetwas aktiv zu unternehmen. Sie standen das ganze Spiel kompakt in ihrer Hälfte und waren lediglich auf Schadensbegrenzung bedacht, womit wir uns zunächst relativ schwer getan haben. Dennoch blitzte unsere offensive Qualität das eine oder andere Mal durch, wodurch wir unsere Tore 90-95 erzielen konnten. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient.
Mit diesem Sieg konnten wir nach Spieltagen mit unseren Verfolgern gleichziehen, sodass wir aktuell einen komfortablen Vorsprung in Höhe von 12 Punkten auf Platz 2 (Oythe III) und 18 Punkten auf Platz 3 (Damme II) besitzen. Die nächste Partie ist wieder ein Heimspiel an der Bergstraße. Gegner wird am kommenden Sonntag, den 14.04. um 15.00 Uhr, die Reserve von Bakum (Platz 12) sein. Hier gilt das selbe Motto wie am gestrigen Abend: in der Festung werden keine Punkte abgegeben! Über die Unterstützung durch unsere Zuschauer wie am gestrigen Abend freuen wir uns sehr!
Bis dahin!
Am vergangenen Sonntag bestritten wir bei perfekten Fussballbedingungen unser Auswärtsspiel bei der Lüscher Kreisligareserve, welche zu dem Zeitpunkt mit 26 Punkten auf dem 11.Tabellenplatz rangierte. Mit einer breiten Brust und einer gehörigen Portion Selbstvertrauen aus den letzten Partien gingen wir mit folgender Startelf hochmotiviert an das Werk, die nächsten drei Punkte einzufahren:
M.Bindrim, M.Knaub, F.Fischer, C.Kemper, J.Wessel, M.Heil, A.Utas, A.Sedlak, W.Herzog, M.Buck, Y.Yildiz
In den ersten Minuten der Begegnung tasteten sich beide Mannschaften erst gegenseitig ab und gingen eher vorsichtig ans Werk. Wir taten uns im Mittelfeld relativ schwer und bekamen nicht die einfachen Pässe an den Mann, sodass wir dem Gegner oftmals die Gelegenheit boten, Kontermöglichkeiten aufzuziehen. Jedoch startete ab der 7.Minute die lila-weisse Torfabrik. Nach einem herausgeköpften Eckball wuchtete Bucki den Ball Volley vom Sechzehner zur 1:0 Führung ins Netz. Hiermit war der Anfang gemacht und unser Plan einer frühen Führung ging damit auf.
Mit dieser Leichtigkeit im Rücken konnte Maxi in der 10.Minute mit einem wunderschönen Treffer auf 2:0 erhöhen. 20 Meter vor dem Tor wurde er über Außen bedient, nahm den Ball direkt mit der Innenseite und schlenzte diesen gefühlvoll in das lange Eck.
Anschließend machten wir uns leider das Leben selber wieder schwer, sodass wir durch leichsininges Verhalten im Mittelfeld die Bälle hergaben und die Lüscher wieder zu Kontergelegenheiten einluden, welche aber aufgrund unserer kompakten und disziplinierten Defensivarbeit ungenutzt blieben.
In der 23. Minute und 29.Minute konnten wir die nächsten beide Male jubeln, da Bucki jeweils eiskalt verwandelte und somit unsere Führung bis zur Halbzeit auf 4:0 ausbauen konnte.
In der Pause war uns allen bewusst, dass wir hier eindeutig die Partie im Griff haben. Jedoch mussten alle die Konzentration weiter hochhalten, um die Lüscher nicht wieder in das Spiel kommen zu lassen. Unverändert ging es in die zweite Hälfte.
Unser Plan ging die erste Viertelstunde ziemlich in die Hose. Wir spielten wie ausgewechselt (im negativen Sinne) und zeigten in dieser Zeit eine wirklich schwache Leistung. Die Lüscher hätten es hier gut und gerne verdient gehabt, einen Treffer zu erzielen. Aber der Gegner war an diesem Tag nicht in der Lage, unsere Unsicherheiten auszunutzen. Lediglich ein gut herausgespielter Torschuss über die Außenbahn bekamen die Heimherren zustande, welcher aber von Kuddel pariert werden konnte. In der 60.Minute wechselten die Lüscher ihren Torwart (Stammtorwart musste lt. Quellenangaben erst noch ausnüchtern) aus, was im Folgenden noch die ein oder andere Auwirkung hatte.

Heute gilt es wieder die ganze Mannschaft zu loben, da diese stark zusammenhielt und sich stets gegenseitig unterstützte
In Verbindung damit schlug nun die halbe Stunde des Schäppi S.Utas. Er wurde in der 61.Minute für Knaubi eingewechselt, der heute eine super Partie ablieferte. Bei seiner Einwechslung scherzte Schäppi noch, dass er gegen Lüsche noch nie nicht getroffen hätte. Dies stellte er gleich vier Minuten später mit einem überragenden Treffer unter Beweis. Er tankte sich alleine durch das gegnerische Mittelfeld, blieb im 1:1 gegen den Torhüter cool und schob eiskalt ein – nein nein, das war nur ein kleiner Spaß an dieser Stelle. Sed setzte den gegnerischen Torhüter nach einem Rückpass unter Druck, dieser schlug unter dem Ball durch, sodass Schäppi aus fünf Metern in das leere Tor zur 5:0 Führung einnetzen konnte.
Anschließend kam Apu für Bucki in die Partie (68.Minute), der gleich für einen Lacher sorgte, da er beim nächsten Treffer unbedrängt und ohne Ballkontakt im Rückwärtsgang hinfiel und uns damit köstlich amüsierte.
Weiter ging es in der 70.Minute mit Maxis zweitem Treffer des Tages. Er setzte sich vor dem gegnerischen Strafraum über die rechte Seite durch und konnte trocken ins lange Eck verwandeln. Kurz danach führten wir unsere nächsten beiden Wechsel durch: Jochen kam für Panne (70.) und Jup für Chris (73.).
Analog zu Maxis zweitem Tor machte auch Schäppi in der 76.Minute seinen nächsten Treffer. Vorausgegangen war hier ein Zuspiel in den Strafraum, das er im langen Eck vollendete.
Den Schlusspunkt der Partie setzte – endlich! endlich! endlich! – Isco in der 80.Minute. Nach dem er in den vorherigen Partien den einen oder anderen Hochkaräter liegen ließ, konnte er nach Zuspiel von Sed in den Rücken der Abwehr unbedrängt einschieben und beendete damit seine persönliche “Negativserie” zur Freude aller.
In den letzten Minuten passierte nicht mehr viel, sodass der Schiedsrichter die Partie beim Stand von 8:0 beendete.
Fazit: Wir haben die Partie über lange Zeit souverän dominiert und auch in der Höhe verdient gewonnen. Lediglich einige Nachlässigkeiten und Leichtsinnigkeiten in der ersten sowie zweiten Hälfte führten dazu, dass wir uns auskontern ließen. Dies gilt es in engeren Partien zu verhindern. Im Jahr 2019 kassierten wir noch kein Gegentor und weisen nach drei Partien eine Torbilanz von 20:0 aus, welche wir in der nächsten Partien ausbauen wollen! Dies spricht eindeutig für unsere bärenstarke Offensive sowie Defensive.
Unser nächstes Spiel findet schon am morgigen Mittwoch, den 10.04., um 19:30 zuhause an der Bergstraße statt. Der Gegner heißt dann BS Vörden, die sicherlich nach der Hinspielpleite (6:1) noch ein Hühnchen mit uns rupfen wollen. Wir wollen weiter unsere Serie ausbauen und werden in der lila-weissen Festung keine Punkte hergeben! Dafür benötigen wir wieder die Unterstützung unserer Zuschauer, die wir an dieser Stelle gerne zu der Partie einladen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

– nach 5 erfolglosen Spielen mit nur einem Punkt, meldeten sich die Lila Ladies der SG Holdorf/Langenberg mit einem Ausrufezeichen im Abstiegskampf zurück
– Allen voran war es die bärenstarke Offensive der SG, die endlich wieder brillierte, die Defensive um Julia Flottemesch ließ keine Torchance zu!
– Die Gäste aus der Kreisstadt kämpften wacker, waren aber gegen sehr gut aufgelegte Südkreislerinnen chancenlos.
– Beim VFL spielte die Hälfte der Mannschaft bereits schon am Freitagabend in Langenberg bei den B-Juniorinnen der SG (auch hier gewann die SG mit 4:2)
– Beste Spielerinnen war Jaana Kuhlemann
– Das Highlight des Tages war auch der Schlusspunkt: Erika Schäfer verwandelte eine Ecke direkt zum 9:0 (86.)

Torfolge:
1:0 Klara von Lehmden, 4.
2:0 Monika Landwehr, 12.
3:0 Klara von Lehmden, 32.
4:0 Monika Landwehr, 35.
5:0 Monika Landwehr, 47.
6:0 Erika Schäfer, 67.
7:0 Jaana Kuhlemann, 78.
8:0 Monika Landwehr, 81
9:0 Erika Schäfer, 86.